Nach der Teilnehmerzahlexplosion bei der 34. Auflage konnte sich das Organisatorenteam des ALV nur schwer eine Steigerung vorstellen.

Aber sie wurden positiv überrascht - bei der 35. Auflage gingen 253 Läufer, Nordic Walker und Wanderer auf die neue Strecke. Zum Glück hatten die Organisatoren aus den letzten Jahren gelernt und entsprechende Vorkehrungen getroffen.

 

Trotz langer Schlangen an den Anmeldeschaltern konnten alle Läufe pünktlich gestartet werden. Das war nicht zuletzt ein Verdienst von Petra und Tina Unglaube sowie Henrike Hild, die die Anmeldung routiniert abwickelten. Da auch noch das Wetter mitspielte, stand nichts mehr tollen und spannenenden Wettkämpfen im Wege.

Den Hauptlauf über 10 km wurde nach dem obligatorischen Raketenstart von Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand gestartet. Den Sieg sicherte sich Remo Reichel (SV Gera) - ein alter Bekannter in der Thüringer Läuferszene aber ein Novize auf Apoldaer Strecken. Auch die Plätze 2 und 3 gingen mit Christoph Brandt (Radebeul) und Willi Paufler (Jena) an Neulinge. Ein Grund für so viele neue Gesichter gerade aus Ostthüringen war mit Sicherheit die Terminverschiebung des Gerarer Silvesterlaufes. Bei den Damen siegte Bianca Josten vor Tina Bunke (ACA) und Christin Fröhlich.

Den 5km-Lauf der Frauen gewann mit Juliane Heinze (ACA) eine wahre Dauerläuferin. Christina Haensel (HSV Weimar) und Josephine Greiner (OC München) belegten die weiteren Podestplätze. Auch bei den Männern ging der Siegerpokal an einen Stammgast auf dem Podest. Sören Schulz (Erfurt) siegte vor Alexander Kloth (HSV Weimar) und Peter Leihbecher (SV Ichtershausen).

Die 11-jährige Emilie Schöps (HSV Weimar) war die schnellste über die 2km und hängte selbst ihre männlichen Kontrahenten ab. Hinter ihr kamen Maja Blümel (ACA) und Elisabeth Emma Bergmann (SV Sömmerda) auf die Plätze. Schnellste Jungen war Yanik Engelhardt (SV GW N), Finn Wlodkowski (FSV Ilmt. Zottelstedt) und Tobias Fricke (SV GW N).

Bei den Nordic Walkern und Wanderern gab es eine 100%ige Steigerung der Teilnehmerzahl. Insgesamt 17 Sportler nutzten die eigentlich gesündere Fortbewegungsart.

Für reichlich Erheiterung auf und an der Strecke sorgte Martin Bongkowski (ACA). Er nahm die 5km im Weihnachtsmannköstüm in Angriff. Erfahrenster Teilnehmer war der 71-jährige Nordic Walker Martin Patze. Jüngste Teilnehmer waren die 5-jährigen Fabian Schramm und Erik Wettig.

Die Preise aus der von Lothar Trübner durchgeführten Startnummerntombola fanden in diesem Jahr besonders großen Anklang. So wenige nicht abgeholte Preise konnte er selten verzeichnen. Da schon während der Siegerehrung Lob für die neue Streckenführung und die tolle Organisation ausgesprochen wurde. Konnten die 15 Organisatoren und Kampfrichter des ALV beruhigt ins neue Jahr feiern.

Ergebnisse

Urkunden Altersklassenwertung 2km-Lauf der WGA (Schüler)

Teilnehmerurkunden 2km-Lauf der WGA (Freizeitläufer)

Urkunden Altersklassenwertung 5km-Lauf der EVA (Frauen)

Urkunden Altersklassenwertung 5km-Lauf der EVA (Jugend)

Urkunden Altersklassenwertung 5km-Lauf der EVA (Männer)

Urkunden Altersklassenwertung 10km-Lauf der Vereinsbrauerei (Frauen)

Urkunden Altersklassenwertung 10km-Lauf der Vereinsbrauerei (Schüler bis Männer)

Urkunden Altersklassenwertung 10km-Lauf der Vereinsbrauerei (Männer Senioren I (30-49 Jahre))

Urkunden Altersklassenwertung 10km-Lauf der Vereinsbrauerei (Männer Senioren II (50-99 Jahre))

Teilnehmerurkunden Nordic Walking und Wandern

Ausschreibung 35. Apoldaer Silvesterlauf

Neuer Streckenverlauf

2013-12-29: Artikel zur veränderten Streckenführung

Trotz oder gerade wegen des kleinen Jubiläums haben sich die Organisatoren des Apoldaer Silvesterlaufes zu kleinen Änderungen entschlossen. Die wichtigste ist dabei sicherlich die veränderte Streckenführung. Gab es in der Geschichte des Silvesterlaufes Variationen wegen ungünstiger Wetterbdingungen oder Baumaßnahmen, ist diese Änderung bewusst gewählt, um den Lauf attraktiver und kurzweiliger zu gestalten. Gestartet wird in diesem Jahr von der Wiese vor der Stadionbrücke in Richtung Wieners Villa. Der Wendepunkt der Runde ist das Geschwister-Scholl-Stadion (Silverranch). Hierzu wird der Weg zwischen Geschister-Scholl-Stadion und dem Erdwall des "Alten Stadions" genutzt. Auf der Bachseite der Festwiese geht es dann zurück zum Start. Jede weitere Runde führt dann um den Lohteich herum bis zum Wendepunkt Geschister-Scholl-Stadion. Einzig die die 2km-Läufer dürfen bereits auf dem Mittelweg der Festwiese wenden. Durch diese Streckenveränderung verringern sich die Rundenzahlen auf 2 für die 5km-Strecke bzw. 4 für die 10km. Auch die Streckenlängen erhöhen sich etwas. Die alte Runde war nur 1,6 km lang. Jetzt entsprechen die Streckenlängen den Laufnamen.

Die Startnummerntombola, die außer dem traditionellen Silvesterkarpfen und Forellen auch andere attraktive Preise zu bieten hat, wird schon vor den Siegerehrungen gestartet, um die Wartezeit zu verkürzen. Die Stempel für diverse Krankenkassen-Bonusprogramme werden am Stand einer ortsansässigen Krankenkasse vergeben.

Die Zahl der Voranmeldungen lässt wieder auf ein großes Starterfeld hoffen. Online ist die Voranmeldung noch bis Montag 20:00 Uhr möglich und erwünscht. Wer es nicht schafft, kann sich aber problemlos noch vor den Läufen anmelden. Die Anmeldung ist ab 9:15 Uhr geöffnet.