Newsflash

Leider ist durch einen Fehler im Internet Explorer 7.0 und älter eine korrekte Darstellung unserer Seiteninhalte nicht möglich. Bitte verwendet den aktuellen Internet Explorer 8.0 oder Firefox bzw. Opera. Wir danken für Euer Verständnis!

A Free Template From Joomlashack

A Free Template From Joomlashack

Home | Aktuelles | Aktuelle Meldungen | Thüringer Hallenlandesmeisterschaften 2019
Thüringer Hallenlandesmeisterschaften 2019 PDF Drucken E-Mail
Aktuelles
Geschrieben von: MOS   
Montag, den 21. Januar 2019 um 18:52 Uhr

Am Wochenende war die Erfurter Leichtathletikhalle wieder Schauplatz der Thüringer Hallenlandesmeisterschaften der Altersklassen 12 bis 99. Sieben Athletinnen und Athleten des Apoldaer Leichtathletikvereins waren an beiden Tagen in den verschiedensten Disziplinen gefordert und kehrten mit zahlreichen Erfolgen zurück.

Es starteten, in der AK 12 Morten Kutzner, im Hochsprung, Weitsprung, 60m Hürdenlauf und über 60m, Mika Dedekind, im Weitsprung und über 60m, Eric Berbig, im 60m Lauf und Kugelstoßen, in der AK 13 Nelly Heinzig, im Weitsprung, Hochsprung, 60m Hürdenlauf, Kugelstoßen und über 60m, in der AK 14 Antonia Alberti, im Hochsprung, Weitsprung und über 60m, in der mJu18 Nick Günther, im Weitsprung, Hochsprung und über 60m, sowie Susan Müller im Hochsprung der wJu20.

1. Tag - Samstag

Der erste Wettkampftag hätte besser kaum beginnen können. Morten und Nelly starteten mit den 60m Hürden in den Wettkampf und schlugen sich bravourös. Sowohl Morten, als auch Nelly wurden mit persönlicher Bestleistung Vize-Landesmeister. Ähnlich gut startete Nick in das Wettkampfwochenende, im Weitsprung sprang er erstmals über 6.00m und wurde mit 6.03m Vierter – ärgerlich, da der Dritte die gleiche Weite erreichte und nur aufgrund der besseren zweiten Weite im Gesamtranking vor ihm landete. Einen schwarzen Wettkampf erwischten Mika und Morten im Weitsprung – beide verfehlten in allen drei Versuchen das Brett. Das ist zwar ärgerlich, aber in der AK 12 durch die Umstellung von der Sprungzone aufs Brett durchaus verständlich. Ähnlich schwierig war es im Hochsprung für Antonia, die bereits an der Einstiegshöhe von 1.30m scheiterte. Nelly wiederum zeigte sowohl im Hochsprung, als auch im Kugelstoßen gute Leistungen und wurde mit übersprungen 1.35m Vierte bzw. gestoßenen 7.94m Fünfte. Der Tag endete dann ähnlich gut, wie er begonnen hatte, mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1.78m für Nick und damit dem dritten Platz im Hochsprung.

2.Tag - Sonntag

Am Sonntag sollten dann auch Eric und Susan in den Wettkampf einsteigen. Zunächst waren aber wieder Morten und Nelly gefordert und ähnlich wie Samstag starteten sie Beide sensationell. Morten gewann mit neuer persönlicher Bestleistung von 1.35m Silber im Hochsprung und Nelly nach souveränem Vorlauf mit neuer persönlicher Bestleistung von 8.40s ebenso Silber im 60m Sprint. Nick dagegen verpasste mit der zehntschnellsten Zeit knapp das Finale über 60m. Dieses erreichte Antonia nach einem guten Vorlauf. Im Endlauf verbesserte sie dann Ihre gerade erst aufgestellte Sprintbestleistung auf 8,65s. Auch Morten und Mika waren am Sonntag im Sprint gefordert und erreichten beide das Finale. Dort wurde Mika, trotz total verschlafenem Start, hervorragender Vierter und Morten Sechster. Nachdem Nelly mit einer soliden Leistung und 4.37m Fünfte im Weitsprung wurde, konnten leider weder Susan, noch Antonia an ihre Trainingsleistung in ihren Lieblingsdisziplinen anknüpfen. Susan, die gesundheitlich angeschlagen in den Wettkampf ging, wurde trotzdem mit übersprungenen 1.50m Landesmeisterin im Hochsprung. Antonia hingegen konnte sich im Weitsprung leider nicht für den Endkampf qualifizieren – nichtsdestotrotz sind gute Ansätze zu erkennen, die sie in der Freiluftsaison auch umsetzen wird. Die zweite Goldmedaille am letzten Wettkampftag gewann Eric souverän im Kugelstoßen mit 7.87m. Dieser Landesmeistertitel ist der Lohn für Erics Geduld in den Mehrkämpfen der Kinderleichtathletik und seinen disziplinierten Trainingsfleiß.

Mit sieben Medaillen, zahlreichen Endkampfqualifizierungen und jeder Menge Bestleistungen waren diese Hallenmeisterschaften ein voller Erfolg für die Apoldaer Leichtathleten. Trotzdem gab es natürlich auch aus Athletensicht, die ein oder andere Enttäuschung. Gerade das muss aber Motivation für die anstehende Freiluftsaison sein, denn jeder Einzelne hat noch Potential nach oben, welches es auszuschöpfen gilt. Nächste Woche geht es dann aber erstmal für Morten und Nelly zu den Mehrkampfmeisterschaften.

Foto: ALV

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Januar 2019 um 08:29 Uhr
 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack